Umschlag von neu entwickeltem Hatecke-Tenderboot im Seehafen Stade

Umschlag von neu entwickeltem Hatecke-Tenderboot im Seehafen Stade

Am Nord-West-Kai im Seehafen Stade sind am vergangenen Mittwoch insgesamt elf Spezialboote verladen worden, die künftig als Rettungs- und Shuttleboote auf Kreuzfahrtschiffen zum Einsatz kommen werden.

Entwickelt und gefertigt wurden die Boote von der in Krautsand bei Stade ansässigen Hatecke GmbH. Neben zehn konventionellen Rettungsbooten ist auch ein neuer Bootstyp umgeschlagen worden, der aufgrund verbesserter Strömungs- und Fahreigenschaften als Weltneuheit gilt und auch für Tenderfahrten eingesetzt werden kann.

Der Umschlag der elf Rettungsboote im Seehafen Stade auf die „Catalina D“ der Reederei Peter Döhle Schiffahrts-KG erfolgte durch die Hafenbetriebsgesellschaft mbH & Co. KG in Kooperation mit der Buss Terminal Stade GmbH & Co. KG. Denn während die zehn konventionellen Rettungsboote mit „normalem“ Kran-Equipment verladen werden konnten, war für den Umschlag des neuentwickelten, ca. 20 Tonnen schweren Tenderboots mit einer Länge von 14,70 m und einer Gesamtbreite von 5,80 m der Einsatz des Hafenmobilkrans der Firma Buss gefragt. Zuvor waren die Boote auf eigenem Kiel vom Standort der Bootswerft Hatecke auf Krautsand zum Seehafen Stade überführt worden.

Eingesetzt werden die Boote vorwiegend als Rettungsboote auf Kreuzfahrtschiffen. Das neu entwickelte Tenderboot, das jetzt in Stade verladen wurde, kann zudem für Personentransporte eingesetzt werden. Bestimmt ist es für die italienische Fincantieri-Werft. Die Bootswerft Hatecke arbeitet bei der weltweiten Auslieferung seiner Produkte regelmäßig mit der Hafenwirtschaft im Seehafen Stade zusammen.

seaports, September 30, 2012; Foto: seaports

Share this article

Follow Maritim Heute